RUNDUM ERNEUERTE INFRASTRUKTUREN FÜR NIFFF INVASION

Das Neuchâtel International Fantastic Film Festival (NIFFF) gibt das Programm seines interdisziplinären Labels NIFFF Invasion (1.-9. Juli) bekannt. Das vielseitige, an ein breites Publikum gerichtete Programm, koproduziert und finanziert von der Stadt Neuenburg, trägt die fantastische Atmosphäre des Festivals in die Gassen der Stadt. NIFFF Invasion feiert die Standort-Verankerung des Anlasses neu mit ausgeweiteten Kapazitäten – im erweiterten Open Air, mit einem völlig neu konzipierten OFFF-Bereich, aber auch mit einer zusätzlichen Festivalstätte: «La Villa». Das Label belebt das Festival mit digitalen Experimenten, mit der (Wieder-)Entdeckung von Genrefilm-Klassikern und mit langen Neuenburger Nächten.


© Ville de Neuchâtel

GÄNZLICH NEU ERDACHTE INFRASTRUKTUREN

Gemeinsam mit seinem treuen Partner Lumens 8 hat das NIFFF die Architektur des Open Airs überarbeitet. Als Herzstück des Festivals auf der Place des Halles setzt die neue Infrastruktur auf die Ästhetik eines Spiels mit Illusionen und Spiegeln und erhöht gleichzeitig die Aufnahmekapazität (700 Plätze).

Maquettes de l'Open Air 2022
Maquettes de l'Open Air 2022
© NIFFF 2022

Der OFFF-Bereich, der das Festivalpublikum zu aufregenden AFFFTERS empfängt, präsentiert sich neu doppelstöckig und mitten im Jardin Anglais! Und eine brandneue Location vervollständigt das überarbeitete Angebot des Festival: «La Villa», ein emblematisches Herrenhaus in Neuchâtel, stellt neu einen Raum für digitale und interaktive Kunst zur Verfügung.

La Villa de La Petite Rochette
La Villa de La Petite Rochette
Rue du Tertre 50, 2000 Neuchâtel

 «LA VILLA» : OFFENE TÜREN FÜR SPIELERISCHE UND VIRTUELLE ERFAHRUNGEN

 Tagsüber bietet sich die Chance, in die vielen kostenlosen Aktivitäten von NIFFF Invasion einzutauchen. Die «Villa» dokumentiert die jüngste Welle des neuen Schweizer Independent-Kunstschaffens und präsentiert 100%ige Schweizer Games. In einer prächtigen Kulisse mit Blick auf den See hat das Publikum Zugriff auf das Spiel SWORDSHIP aus Vevey (Digital Kingdom, 2022) und die Zürcher Produktion FAR: CHANGING TIDES (Okomotive, 2022). In der Villa wird auch das interaktive Werk IVF-X POSTHUMAN PARENTING IN HYBRID REALITY (Victorine van Alphen, 2020) zu sehen sein: Er hinterfragt Elternschaftskonzepte, indem es das Publikum auffordert, ein Cyborg-Baby zu zeugen. Das Programm in der «Villa» wird ergänzt durch zwei Installationen der HE-Arc und der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Digital Kingdom, CH, 2022
Digital Kingdom, CH, 2022
Okomotive, CH, 2022
Okomotive, CH, 2022
Victorine van Alphen, NL, 2022
Victorine van Alphen, NL, 2022

 INVASION BRINGT ZEITGENÖSSISCHE KUNST ZURÜCK ANS NIFFF

 Auch zeitgenössische Kunst ist im Rahmen des Labels NIFFF Invasion wieder vertreten. Auf Einladung des CAN Centre d’art Neuchâtel hat der Künstler Gabriele Garavaglia eine Carte Blanche erhalten, um Durchgangsorte des Festivals mit einer Performance zu beleben, die eindeutig im Fantastischen fusst. Eine exklusive Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Maison d’Ailleurs, erforscht im Théâtre du Passage bizarr-queere Ästhetik und bildet somit Querbezüge zur Retrospektive Scream Queer.

INNER RESISTANCE, Gabriele Garavaglia (2019)
INNER RESISTANCE, Gabriele Garavaglia (2019)
© James Bantone

EIN TAG- UND NACHTAKTIVES LABEL

Mit Spannung erwartet werden die CLASSICS RELOADED – frisch restaurierte laufen am neuen Open Air kostenlos. Jung und Alt können dort bewegende Werke (wieder) entdecken, mit den Füssen an der Luft und dem Kopf in den Sternen. In der eindrücklichen Kulisse der Fussgängerzone findet etwa die Vorführung des legendären E.T. THE EXTRA-TERRESTRIAL (Steven Spielberg, 1982) statt, der in diesem Jahr sein 40-jähriges Jubiläum feiert. PSYCHO (Alfred Hitchcock, 1960), THE INNOCENTS (Jack Clayton, 1961), BRIDE WITH WHITE HAIR (Ronny Yu, 1993) und ¿QUIÉN PUEDE MATAR A UN NIÑO? (Narcisso Ibànez Serrador, 1976) vervollständigen die Auswahl. 

Allabendlich erklingt in der erfrischenden Kühle des Jardin Anglais angenehme Musik, und danach wird gemeinsam mit der Case à Chocs getanzt: Zwei Sonderabende, FANTASTIC QUEERS (Samstag, 2. Juli) und CLOSING PARTY NIFFF x CASE À CHOCS (Samstag, 9. Juli), verlängern die Nächte des NIFFF.

Ronny Yu, HK, 1993, 92’
Ronny Yu, HK, 1993, 92’
Narciso Ibáñez Serrador, ES, 1976, 111’
Narciso Ibáñez Serrador, ES, 1976, 111’

BRIDE WITH WHITE HAIR (Ronny Yu, HK, 1993) : Die gefürchtete Hexe Lian, aufgezogen von Wölfen, verliebt sich in einen jungen Krieger des feindlichen Clans. Ein friedliches Leben mit dem Geliebten dürfte Wunschdenken bleiben.

¿QUIEN PUEDE MATAR A UN NIÑO? (Narciso Ibáñez Serrador, ES, 1976) : Ein britisches Urlaubspaar bereist eine Insel, auf der unbeaufsichtigte, unheimliche Kinder hausen. Ohne andere Erwachsene in Sicht bricht Gewalt aus… Kultig und grausam.

Steven Spielberg, US, 1982, 114’
Steven Spielberg, US, 1982, 114’
Jack Clayton, UK, USA, 1961, 99’
Jack Clayton, UK, USA, 1961, 99’

E.T. THE EXTRA-TERRESTRIAL (Steven Spielberg, US, 1982) : Der einsame kleine Elliott freundet sich mit E.T. an, einem auf der Erde gestrandeten Alien, das nur eines will: nach Hause. Spielbergs Magie unter dem Sternenhimmel.

THE INNOCENTS (Jack Clayton, UK, USA, 1961) :Ein ominöses Herrenhaus wird zur schauerlichen Ghost Story-Kulisse: Eine Haushälterin befürchtet, dass es dort spuken könnte. Elegante Meisterklasse des Gruselns.

Alfred Hitchcock, US, 1960, 109’
Alfred Hitchcock, US, 1960, 109’

PSYCHO (Alfred Hitchcock, US, 1960) : Das Motel von Norman Bates öffnet nochmals seine Türen für eine Queer-Interpretation des berühmtesten Filmmörders aller Zeiten. Hitchcock auf dem Zenit.

EIN FAMILIENFREUNDLICHES PROGRAMM

Ob für frühreife Fans des fantastischen Films oder Kids mit blühender Fantasie: Das NIFFF plant viele Aktivitäten für Kinder und Jugendliche. Das mit AnimaFilms durchgeführte Programm KID-O-NIFFF zeigt eigens von Schulkindern inszenierte Kurzfilme, und wie alle Jahre präsentiert die Zauberlaterne einen ganz besonderen Kinderfilm. Schliesslich wird die bezaubernde Kulisse des neuen Open Airs auch dieses Jahr wieder für tagsüber stattfindende Strassenspektakel genutzt. Die vom Centre de Création Helvétique des Arts de la Rue (CCHAR) angebotenen Darbietungen dürften vom 4. bis 9. Juli jeden Vormittag auf dem Pflaster des Place des Halles Jung und Alt begeistern! 

CCHAR PROGRAMM
Vi indigaia
Vi indigaia
© CCHAR